Der Protest wirkt – Die Bagger werden erstmal nicht weiterrollen

Der Protest des BUND wirkt! „Wir haben gerade in Sachen Öjendorfer Parks erfahren: Die Bagger werden erstmal nicht weiter rollen! Das Bezirksamt Mitte hat eingeräumt, dass die Baustraße nicht von dem Ergänzungsbescheid für den Knick erfasst war…“, so schreibt der BUND heute auf seiner Facebook Seite. Hier die Meldung in Bild und Ton:

„Hamburg räumt auf“ – Frühjahrsputz im Bereich Östlich Haferblöcken

Der Frühling ist da und es ist Zeit für einen Frühjahrsputz. Im Rahmen der von der Stadtreinigung initiierten Aktion „Hamburg räumt auf“ wollen wir gemeinsam das Neubaugebiet und die Flächen bis zum See vom losen Dreck befreien. Schon im letzten Jahr war die Aktion sehr erfolgreich und wir würden das auch dieses Jahr gerne wiederholen. Im Anschluss können auch je nach Wetter gerne wieder Grillware, Salate, Tische und Stühle für ein spontanes Grillen in gemütlicher Runde mitgebracht werden.

 WANN: Sonntag, den 26.03.2017 von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
TREFFPUNKT: Boltzplatz (Hans-Rubbert-Straße)

Hamburg_raeumt_auf_natuerlichMITTEndrin

Dort bekommt ihr mehr Infos, Handschuhe und Müllsäcke. Also Ärmel hoch gekrempelt und los geht’s. Wir freuen uns auf viele Helfer.

Wer darüber hinaus aufräumen möchte, kann sich unter www.hamburg-raeumt-auf.de ganz einfach anmelden.

BUND Pressemitteilung: In Öjendorf rollen die Bagger

Auf der Fläche Östlich Haferblöcken im Öjendorfer Park wurde mit den vorbereitenden Baumaßnahmen zur Erschließung einer bislang als Park ausgewiesenen Grünfläche begonnen. Trotz erheblicher ökologischer Bedenken, fehlender Umweltgutachten und unklarer Genehmigungslage startete das Bezirksamt Mitte umfangreiche Baggerarbeiten im Rahmen der Baustellenerschließung. Die vollständige Pressemeldung des BUND gibt es hier.

Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband (HLKV) gegründet

Allein in Billstedt sollen Freiflächen in der Größenordnung von 60-70 ha in den nächsten Jahren in Bauland umgewandelt werden. Frischluftschneisen und grüne Oasen der Erholung müssen, wie am Öjendorfer See, Reihenhaussiedlungen und Geschosswohnungsbau weichen. Übrig bleibt nicht mehr viel, außer kleine, in Beton eingefasste grüne Flecken, die mit Natur nicht mehr viel zu tun haben. Das, was Hamburg als „grüne Stadt“ so liebens- und lebenswert macht, geht immer mehr verloren.

Um dieser Entwicklung entgegen zu steuern hat der Verein „natürlich MITTEndrin“ gemeinsam mit anderen Vereinen und Einzelpersonen am 16. November den Hamburger Landschafts- und Klimaschutzverband (HLKV) gegründet.

Weiterlesen…

Wieder nur 415 Neue Flüchtlinge für Hamburg im August

Wieder erreichten nur ca. 850 Flüchtlinge Hamburg, nach Königstseiner Schlüssel sind 415 in Hamburg verblieben. Wie viele der 415 Geflohenen eine Unterbringung benötigten ist der Presse leider nicht zu entnehmen.

Insgesamt stehen in Hamburg momentan ca. 13.800 Plätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen und ca. 24.000 Plätze in Folgeunterkünften. Ebenso hat die Zahl der überresidenten Geflohenen, also Personen die schon länger als 6 Monaten in einer Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht sind von 10.000 auf ca. 8.000 abgenommen.

nähere Infos auch unter

Medienumschau

Neues Buch „Willkommensstadt“ von Daniel Fuhrhop thematisiert Situation am Öjendorfer Park

Am 22. Augut 2016 wurde das neue Buch von Daniel Fuhrhop mit dem Namen „Willkommensstadt“ veröffentlicht. Der Autor schrieb zuvor das Buch mit dem provokativen Titel „Verbietet das Bauen“. In seinem neuen Buch „Willkommensstadt“ wird unter anderem auch die Situation am Öjendorfer Park, wie sie sich im Oktober 2015 darstellte, thematisiert. Einen Blick ins Buch und weitere Informationen gibt es hier: http://www.verbietet-das-bauen.de/willkommensstadt/